· 

Dein Denken bestimmt deine Zukunft

Der Verstand - dein Freund und Widersacher

Teil 1 von 5

"Eine Reise von tausend Meilen beginnt mit einem ersten Schritt".  Diesen Spruch kennst du mit Sicherheit. Genau diesen ersten Schritt hast du spätestens jetzt getan! Wahrscheinlich bist du aber schon einige Schritte gegangen. Vielleicht sogar ohne es zu bemerken, denn immerhin hast du es bis zu diesem Text geschafft. Ich werde dir im folgenden Beitrag Informationen geben, die deine Einstellung zum Leben völlig verändern können. Nimm dir daher etwas Zeit um diesen Beitrag in dir aufzunehmen. Die Ergebnisse, die du damit erzielen kannst, werden sich lohnen. Vielleicht weißt du aber auch schon nach den ersten Zeilen, worum es geht. Lies trotzdem weiter, denn ich habe die Informationen in 6 Teile strukturiert, die ich jetzt nach und nach veröffentlichen werde. Sei also vorsichtig mit vorschnellen Schlussfolgerungen, denn sie könnten dich um deinen Erfolg bringen. 

 

Beginnen wir mit der Frage: "Warum liest du das jetzt? 

Eventuell sagst du: "Ich bin zufällig darauf gestoßen" oder "Ich habe im Internet nach Artikeln über positives Leben gesucht" oder "jemand hat mir diese Seite empfohlen." Das sind alles logische Gründe, die so stimmen mögen, doch die logischen Erklärungen haben mit der Sache nichts zu tun. Dass du diese Zeilen jetzt liest, bedeutet nichts weniger, als das du dich dafür interessierst und daher auf einer Suche nach etwas bist. Und sind wir einmal sehr ehrlich, dann suchen wir doch nur, wenn es etwas im eigenen Leben gibt, mit dem wir nicht zufrieden sind.

Das kann mit allem möglichen zu tun haben: mit dem Beruf oder mit zwischenmenschlichen Kontakten oder deinen persönlichen Beziehungen. Es könnte sich aber auch auf etwas Unsichtbares, deinen inneren Frieden, dein Wohlbefinden oder der Frage nach dem Sinn deines Lebens beziehen. 

Von der Suche versprichst du dir, Wissen darüber zu erlangen, wie du dieses "Etwas" der Unzufriedenheit verändern kannst und damit Zufriedenheit auch in diesem Bereich erlangst. Sobald du dieses lebensverändernde Wissen erhalten, verstanden und verinnerlicht hast, bist du in der Lage dein Ziel zu erreichen. Eines nach dem anderen! Mühelos und schnell. Solange du jedoch noch nicht weißt, wie die Ereignisse in dein Leben treten sollten, wirst du auch nicht in der Lage sein, das Gewünschte bewusst herbeizuführen. 

Unser Bewusstsein ist das mächtigste Instrument für Wunscherfüllungen. Jeder Mensch hat ein Bewusstsein, warum also erfüllen sich dann bei so vielen Menschen die Wünsche nicht oder verkehren sich sogar ins Gegenteil? Der Grund dafür liegt in unserem Denken begraben.

Das Denken ist derjenige Teil unseres Bewusstseins, der uns am Geläufigsten ist. Es ist jener Kritiker, der uns einflüstert: so geht das nicht, das ist verboten, das ist physikalisch nicht möglich, das ist unmoralisch, nur so kann das gemacht werden und so weiter und so fort. Das Denken ist für unser Leben in dieser Welt unbedingt erforderlich, es ist aber auch das Gefängnis, in das wir uns selbst hineingebracht haben. Zum großen Teil tragen wir daran keine "Schuld", denn wir sind in dieser Welt aufgewachsen und haben das übernommen, was wir gesehen, gehört und gelesen haben oder was uns gut meinende Mitmenschen, wie Eltern, Lehrer und Freunde beigebracht und gezeigt haben. Alle so, unbewusst und bewusst, gelernte Informationen sind in unserem Bewusstsein enthalten und bilden das, was wir Persönlichkeit nennen. Das Denken, unser Verstand oder der "Mind", wie er auch oft genannt wird, stellt dabei unseren eigenen Aufmerksamkeitspunkt innerhalb dieses Informationsgeflechtes dar. Das, was wir also denken, ist das, worauf wir gerade unsere Aufmerksamkeit konzentrieren. Worauf wir unsere Gedanken fokussieren, ist das, was uns im Augenblick am meisten interessiert.

Es ist sehr wichtig, dass du dir die folgenden Wahrheiten klar machst:

  1. Wenn du künftig dasselbe denkst wie bisher und dich genauso verhältst wie bisher, wirst du künftig auch die bekannten Ergebnisse erhalten.
  2. Worauf du dich konzentrierst, erhält einen Teil deiner Lebensenergie und drängt in die Verwirklichung.
  3. Deine Lebensrealität stellt das genaue Abbild deines Bewusstseins dar. 

Ok, das ist starker Tobak, zugegeben. Doch es ist tatsächlich wahr, auch wenn du es jetzt noch nicht in seiner vollen Tragweite erfassen kannst. Deine Zukunft wird durch dein jetziges Denken bestimmt. Willst du eine andere Zukunft haben, dann ändere die Themen deines Denkens. Damit sind wir aber auch schon mitten im Thema: 

Die Macht deiner konzentrierten Aufmerksamkeit! 

Deine Lebenseinstellung wird weitgehend davon bestimmt, worauf du deine Aufmerksamkeit lenkst. Die Konzentration bestimmt, welche Gefühle du erlebst und was du von der Realität der Welt wahrnimmst. Im Folgenden dann beeinflusst es deine Entscheidungen und Handlungen. Hast du dir schon einmal beim Denken zugeschaut oder zugehört? Frage dich einfach immer wieder:

"Woran denke ich die meiste Zeit? Worauf konzentriere ich mich?" 

 

Wenn du das eine Zeitlang machst, wirst du feststellen, dass du die meiste Zeit an etwas denkst, was du NICHT haben willst oder es ist irgendeine Art der Problemlösung.

Nun, du kannst aber nicht ernsthaft erwarten, dass du das Gewünschte erhältst, solange du dich auf sein Gegenteil konzentrierst. Du lenkst deine Energie nämlich immer auf das, worauf du deine vorherrschenden Gedanken lenkst. In diesen Fällen eben auf das, was du "nicht haben willst" oder das Problem.

 

Ein Beispiel:

Du fühlst dich unruhig, nervös und gestresst. Du hast angeblich keine Ahnung woher das kommt. Doch wenn du deine Gedanken beobachtest, dann wälzt du ein Problem oder beschäftigst dich mit einer Angst erzeugenden Situation, einer traumatischen Erinnerung oder sonst etwas, das genau diese Anspannung und Stress erzeugt. Du weißt also sehr wohl, woher das kommt. Wie willst du dich auch ruhig und ausgeglichen fühlen, wenn du solche Gedanken hast. Das geht gar nicht! Die Lösung ist einfach: Wenn du dich so fühlst, dann konzentriere dich auf etwas Positives, etwas Schönes. Höre Musik, geh tanzen und lenke dich ab, aber beende die Konzentration auf das Unerwünschte. Solche Gedanken bringen nichts Gutes hervor. 

Wenn Du meinst, dass so etwas nicht leicht sei, dann werde dir klar darüber, dass du nicht im Augenblick bist. Dein Denken ist dann in der Zukunft oder in der Vergangenheit und nicht in der  Gegenwart. Solange du im Hier und Jetzt lebst, kannst du keine negativen Gefühle haben. Diese Anwandlungen entstehen, wenn du dich auf etwas konzentrierst, was passieren könnte. Du projizierst dann eine mögliche Zukunft. Diese ausgedachte Zukunft kann in zwei Minuten sein oder in zwei Jahren. Das Gleiche gilt für das Aufwärmen von Erinnerungen aus der Vergangenheit. Alles was du in der Vergangenheit erlebt hast, ist in dieser Form für immer vorbei. Allein dein Denken lässt es immer wieder aufleben. Für dein momentanes Gefühl ist ein Zeitpunkt jedoch unerheblich. 

Achte also bewusst auf deine Gedanken! Beobachte sie. Beobachten heißt aber nicht bewerten und   beurteilen, sondern sie neutral zur Kenntnis zu nehmen. Neutral bedeutet in diesem Fall, sie auf ihren Informationsgehalt zu reduzieren und ihnen nicht die Macht zu geben, in dir Gefühle zu wecken. Nur die Gefühle sind die Kraft, die den Vorstellungen deines Verstandes zum Erscheinen in der Welt verhelfen. Manchmal gibt es schwer zu ertragende Gedanken. Aber auch hier hilft das genaue Beobachten: Was bedeutet dieser Gedanke? Welche Information trägt er? Was hat er mit mir zu tun? Muss ich mich jetzt mit ihm beschäftigen?

In aller Regel weichen Gedanken derartiger Beobachtung aus und verschwinden. Du wirst ruhiger und fängst an, dich wieder wohler zu fühlen.  Lass deine Gedanken nicht unkontrolliert in der Vergangenheit kreisen oder projiziere deine Sorgen nicht in die Zukunft.

Der gestrige und der morgige Tag sind die unwichtigsten Tage deines Lebens!

Denke daran, dass du jedes Mal eine Einladung an die Zukunft aussprichst, wenn du dich mit schlechten Erfahrungen der Vergangenheit oder Befürchtungen in der Zukunft beschäftigst, dieses Denken in deinem künftigen Erleben zu manifestieren.  

Du kannst jetzt sofort damit anfangen deine Denken zu beobachten. Sobald du dein Denken selbst steuern kannst, wirst du deine eigene Zukunft immer besser vorhersagen, weil du dann weißt, was dich erwartet. Konzentriere dich deshalb immer auf das, was du willst!

Ich denke, das ist genug für heute und bis zum nächsten Mal, kannst du dich darin üben, dein Denken zu beobachten.

 

alles liebe

Hans