· 

Fünf vor Zwölf - Du bist Schöpfer!

 

Es ist fünf vor Zwölf - Du bist Schöpfer!

Einen meiner Artikel der letzten Monate habe ich "Du bist Geist - Nutze es!" genannt. Es ist DAS Thema meines Lebens. Seit meiner ersten tiefen Zen Erfahrung vor Jahrzehnten in Kyparissia, hat mich diese eine Erkenntnis nicht mehr losgelassen. Mein Bücher handeln davon, dieser Blog handelt davon, meine Artikel handeln davon und in meinen Coachings gebe ich diesen Erfahrungsweg weiter. Meine größte Schwierigkeit ist dabei jedoch: Meine Klappe zu halten und nicht zu versuchen die Wesen, die meine Realität bevölkern, zu missionieren. Ich habe oft Schwierigkeiten damit, nichts zu sagen, wenn mich rundherum alle bedrängen, ihnen zu glauben, dass „2+2=5“ ist und sie mich in endlose Diskussionen verstricken, in denen sie mir beweisen wollen, dass sie Recht haben.

Zwei und Zwei ist aber nicht fünf und ich bin nicht bereit, mich darauf einzulassen. Ich habe die Nase von den Zweiflern gestrichen voll, denn ich beziehe mein Wissen nicht auf die allen bekannte Weise.

Ich lese keine Bücher und plappere deren Inhalt dann mehr oder weniger unverdaut nach. Auch wenn das, was ich weiß, nicht immer fehlerfrei ist und ich auch keinen Anspruch hege, ein wie auch immer geartetes besonderes Wesen zu sein, möchte ich heute meine Gedanken über eine mögliche „Neu-Strukturierung unserer Welt“ mit dir teilen.

Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es für den logischen Verstand eines in der westlichen Welt (Kultur) aufgewachsenen Menschen wichtig ist, alles seiner Logik gemäß erklärt zu bekommen. Trotzdem ist die quantenphysikalische Begründung in Hinsicht auf eine Realitätgestaltung unwichtig. Quantenphysik gehört als ein neu herangewachsenes Kind des menschlichen Wissenschaftsbewusstseins, zur gleichen Wissenskategorie wie Astronomie, Chemie, Biologie, Mathematik, Psychologie, Soziologie, Ökonomie, Geografie und Medizin. Es sind Organisationsformen des menschlichen Bewusstseins, die mehr oder weniger aufgeblasen ihre Stellung in der Realität einnehmen. Doch sie strömen aus dem Einverständnis oder Unwissen vieler Menschen hervor und geben so die Grundstruktur dessen ab, was wir "unsere Zivilisation" nennen. Diese Wissenschaften sind die Überzeugungen vieler Menschen, die unsere Realität auf dem Niveau halten, das wir heute erleben. Die meisten Menschen haben noch nicht begriffen, dass ihre Realität ihren eigenen Überzeugungen folgt und dort, wo sie es nicht tut, sie selbst dazu das Einverständnis geben. Immer wieder. Jetzt im Moment.

Die Kraft dessen, was ein Mensch glaubt, welchen Regeln und Gesetzen er folgt, bestimmt allein darüber, welche Welt er erlebt.

Denk also daran, wenn du das Folgende liest, dass du dich mit jeder bildhaften Vorstellung, die du dir aufgrund meiner Worte machst, dich an dem Schöpfungsprozess dieser neuen Welt beteiligst.

Meiner Meinung nach erwacht im Moment das menschliche Schöpfungspotential und die damit verbundenen Manifestationen zeigen sich überall. Es geschieht aber nicht in Zeitlupe und schön langsam nacheinander, wie es unser Mind gerne hätte, sondern es gestaltet sich eher als eine unkontrollierbare, explosive Kettenreaktion, denn einem evolutionären Entwicklungsprozess. Die Emotionslage eines Menschen machte bisher kaum einen Unterschied in diesem Realisierungsprozess. Es war gleichgültig ob sich die Emotionen aus liebevollen oder lieblosen Gefühlen aufbauten. Allein die Intensität der Emotionen bestimmte, wie schnell sich ein Gedanke oder Gefühl in die Wirklichkeit transformierte. Je intensiver, desto schneller. Doch nun setzt eine Filterung ein, in der die von Liebe getragenen Vorstellungen und Wünsche bevorzugt werden. Emotionen wie Wut, Hass und Neid wird so die Kraft zur Manifestation entzogen. Wenn wir in die aktuelle Welt hineinschauen, können wir diese Unbalance in der Erdatmosphäre wiederfinden. Ein seit Jahrhunderten stabil und konstant geglaubter Wert des CO2, erhöhte sich in den letzten Jahrzehnten auf mehr als Doppelte und steigt weiter an. In seinem Gefolge werden die Errungenschaften der Menschheit, die auf Ausbeutung, Unwahrheit und Gewalt gründen, in ihrer Existenz bedroht. Es ähnelt einer Schutzfunktion unserer Erde, die dadurch verhindert, dass wir unsere Leben weiterhin verschmutzen und ausbeuten.  Sie nimmt den Auswüchsen und Verirrungen des menschlichen Bewusstseins einfach den Atem.

Der Atem war schon immer ein Symbol für die Psyche des Menschen, also seines mit der Welt verbundenen seelischen Anteils. Der Atem ist für uns, sowie alle Lebewesen, die wichtigste Lebensbedingung. Ohne Atem kein Leben.  Die Atem-Sphäre (Sphäre=Kugel) ist also die Form der Einheit des Atems der Erde mit uns und damit der Teil, der uns alle miteinander weltlich verbindet. Es gibt kein Molekül in der Erd-Atmosphäre, das nicht schon einmal von einem Lebewesen ein oder ausgeatmet wurde. Jedes Molekül in der Atemsphäre trägt also die Schwingung eines jeden Lebewesens, mit dem es einmal innig verbunden war. (Siehe dazu C4-Homöopathie) Durch diesen innigen Austausch erfährt die Erde von unserer Anwesenheit, unserer Art und von unseren Absichten und Vorstellungen.

Wie wir unsere Realität durch Gedanken erschaffen habe ich in meinem Artikel  "Realität und Geist" bereits geschrieben. Unsere Wirklichkeit haben wir von je her mit Gedanken erschaffen. Ob wir das nun wussten oder nicht,  ob wir das akzeptieren oder nicht oder ob wir das glauben oder nicht, tut der Wahrheit dieser Tatsache keinen Abbruch. Selbst in der modernen Quantenphysik ist man bereits zu der Aussage durchgedrungen, dass nichts existiert, was nicht von einem Wesen bzw. einem Geist, bzw. einem Bewusstsein wahrgenommen wird. Das bedeutet nichts anderes, als die uralte Wahrheit: Jeder Gedanke ist eine Existenz. Das sollte uns ganz nebenbei jedoch nicht dazu verführen zu glauben, dass wir die Urheber der Gedanken sind, die uns Millionenfach besuchen kommen.

Unser Universum hat sich nicht selbst erschaffen und es existiert auch nicht unabhängig von uns. Ich meine damit: Es gibt kein Universum in dem du bist, wenn du es dir nicht selbst ausdenkst. Es gibt keine kollektive Welt, sondern nur ein kollektives Konzept der Existenz, die wir früher einmal "Akasha Chronik" genannt haben. Die Akasha ist aber nur insoweit „kollektiv“, wie es darin transparente einzelne Blätter für jede Existenz gibt, die von eben jener Existenz beschrieben werden. Das Licht der Liebe durchstrahlt das Akasha Buch und manifestiert dadurch die Gesamtheit von All-das-was-ist. Heute kommt die moderne Physik dem, mit dem Begriff des "Nullpunktfeldes", recht nahe.

Den materiellen Kosmos, in dem du glaubst zu leben, hast du selbst erschaffen. Er ist vor dir nicht gewesen und wird nach dir nicht sein. Jetzt glaube aber nicht, dass mit deinem physischen Tod auch dein "Sein" endet. Der kreative Geist, der du bist, ist unsterblich und allmächtig (sofern man es durch menschliche Augen betrachtet). Du bist das Ganze - und ich wiederhole mich in diesem Punkt seit Jahren. Du bist das Prisma, durch das sich die Liebe in die Vielfalt der Welt bricht. Das darfst du aber nicht mit dem menschlichen Tamagotchi verwechseln, von dem du glaubst, du seist es.

Die absolute Liebe erschuf den Geist und dieser das Bewusstsein und dieses alle Formen deines Universums.

Was wohl passieren mag, wenn du nun anfängst an multiple, parallele Universen zu denken, an parallele Zeitlinien, alternative Vergangenheiten... als ob das alles nicht schon kompliziert genug wäre!

Gut ist, dass du selbst entscheidest, was wahr, unwahr, möglich oder unmöglich ist. Du selbst entscheidest und du selbst bist mit den sich konkretisierenden Materieformen konfrontiert. Sei also auf der Hut, welchen Informationen du folgst.

Ich rate dir im Moment die Ohren vor all den Kriegstreibern und Katastrophenpropheten zu verschließen, die dir einreden wollen, dass es in wenigen Jahren zur Klimakatastrophe kommt, dass die Menschheit bedroht sei etc. pp. Verschließe deine Augen vor den Filmen und Nachrichten, die dir einreden wollen, wie schlecht es um die Erde und uns bestellt sei. Aber vor allem: beteilige dich nicht länger am Verbreiten solcher Hiobsbotschaften. Das Auftreten dieser Botschaften ist eine Begleiterscheinung des Absterbens einiger veralteter Glaubenssysteme, die sich jetzt aus dem menschlichen Bewusstsein löschen. Diese Löschung hinterlässt oft ein Informations-Vakuum, das sich erst im Laufe einiger Zeit mit neuer kreativer Energie füllt.

Gib diesem Effekt Zeit zu heilen und er wird sehr schnell verschwinden.

Im gegenwärtigen Stadium unseres Wachstumsprozesses, steigt unser Wesenskern aus den unbewussten Bereichen in das bewusste Gewahrsein auf und wir realisieren dabei, dass wir mehr sind als nur eine Ansammlung programmierter Denk- und Verhaltensmuster, mehr als nur Produzenten konditionierter Gefühle und Emotionen. Wir erkennen durch das Bewusstwerden unseres schöpferischen Wesenskerns, wer wir wirklich sind und welche Kräfte in unseren Gedanken und Emotionen verborgen liegen. Wir erkennen, welche Macht wir tatsächlich haben und erschrecken davor. Mir ging es jedenfalls so und ich brauchte Jahrzehnte, um diese Kröte zu schlucken.

Doch heute wage ich dir zu sagen:

Wir müssen uns vom alten Konzept des eigenen Willens verabschieden. Der eigene Wille ist eine schöne Illusion, genauso wie das Schicksal oder der Zufall. Nichts davon ist so, wie es scheint. Ich gehe in meiner "neuen Weltordnung" davon aus, dass wir (jeder Einzelne von uns) kreative Schöpfer sind, die multidimensionale Kunstwerke erschaffen, an denen wir uns selbst und unzählige Milliarden anderer Wesen im gesamten Universum, erbauen. Wir sind so etwas wie interdimensionale Filmemacher, die Ideenträger, Drehbuch-Autor, Regisseur, Schauspieler und Produzent in einer Person sind.

Wir produzieren eine Episode unseres Lebens nach der anderen, zur Unterhaltung des Publikums im interdimensionalen Theater des Lebens. Dabei navigieren wir durch die Wahrscheinlichkeitspotentiale eines selbsterzeugten Zeit-Raumes, wie ein Schlauchboot durch die Ozeanwellen bei Sturm und versuchen, den für uns besten Weg in den sicheren Hafen zu finden. Nur ist unser sicherer Hafen, die Rück-Transformation in unsere wahre Heimat: Die Null, dass Nichts, das reine Potential aller Möglichkeiten.

Etwas profaner gesagt: Unser physischer Tod. Doch so leicht wollen wir es dem Sturm des Lebens nicht machen. Bei jeder Gelegenheit trotzen wir ihm ein Juwel ab, eine Erfahrung, ein Triumph oder die Erkenntnis einer Niederlage. Ein Lächeln, eine Träne, den Duft einer Blüte, den Geschmack einer frischen Feige oder die Bitternis der Ohnmacht, der Wut oder des Neides. Alles sind Juwelen des Lebens, die wir in unserem Kunstwerk anordnen. Wir kämpfen und kämpfen und ackern wie die Wilden, dabei müssten wir  nur unsere eigenen Theorien ernst nehmen und anerkennen, dass wir den Sturm des Lebens und den Zeit-Raum, indem sich alles abspielt, doch erst herbeigerufen haben, damit wir uns beweisen können.

Wenn wir aufhören würden uns immer wieder als die "wackeren Kerle" darzustellen, die seit Thors Zeiten, Hammer und Blitz schwingend, durch die Zeit poltern und uns einmal still hinsetzten und Tee tränken, könnten wir in dieser Stille erleben, wie der Sturm des Lebens abflaut. Wie sich die Wolken verziehen und über dem schweren Grau der grollenden Wellen, sich ein lichtblauer Himmel aufspannt. Wo eine goldene Sonne ihre Strahlen wie Speere, durch die sich auflösenden Unheils Wolken treibt und die Welt im Licht aufgehen lässt. Wenn wir doch nur den Mut hätten, mitten im Unwetter die Segel zu streichen, das Steuer loszulassen und uns meditierend der Liebe des Universums anzuvertrauen.

Dann würden wir sehr schnell erkennen, dass es unser eigenes Unwetter war, indem wir schier untergegangen wären. Unser eigenes schlechtes Gewissen hat uns so sehr bedrückt, dass wir uns nur noch für wert befanden, mit Mann und Maus unterzugehen und aus dem Leben zu verschwinden....

Doch halt, so einfach geht das nicht. So manch unvollendetes Werk hat erst im Laufe der Geschichte zu Erfolg und Ruhm gefunden. Du kannst dich nicht heimlich aus dem Theater des Lebens verdrücken und glauben keiner merkt es. Dein Werk ist angefangen, mitten in der Aufführung und du wirst es erfolgreich abschließen. Ganz gleich ob hier und jetzt oder erst in weiteren 13 Milliarden Jahren.

Also warum nicht jetzt?

Wo immer du auch meinst hinzugehen. Es wird immer ein Universum da sein, dass sich um dich herum ausspannt und die genaue Abbildung deiner Gedankenstrukturen und Gefühlsmuster ist. Und es wird immer so unvollendet sein, wie du dich selbst fühlst. Du wirst immer alles Unvollendete mit dir herumschleppen. „Auf ein Neues“ ist dann dein Motto und nichts kann dich davon abhalten, es noch einmal anzugehen. Das ist ein ewiges Spiel, das weder ein Ende noch die Möglichkeit aufzuhören hat, solange du dafür nicht bereit bist. Wenn du also weitermachen willst, dann wirst du immer ein Universum vorfinden, das deinen Glaubenssystemen, deinen Ideen von Raum, Zeit, Energie und Materie entspricht und deinen Wünschen und Erwartungen entspricht. Es wird Galaxien, Sterne und Planeten beherbergen, auf denen du lebst. Vielleicht gibt es sogar ein paar Aliens, der freundlichen oder furchterregenden Art und es du wirst dich darin weiter entwickeln. Aber im Grunde ähnelt dein neues Werk dem alten und weist deinen eindeutigen Fingerabdruck auf. Je nachdem was du bevorzugst, wird sich diese Realität als komplexes Universum darstellen, wo alles mit allem verwoben ist, schwer durchschaubar und ideal für Sherlock Holmes oder es wird eine klar strukturierte Welt sein, in der messerscharfe Logik für eindeutige Zusammenhänge sorgt, wie es wohl Spock aus Startreck bevorzugen würde. Oder einfach eine bunte Mischung aus Beidem.

Doch eines bleibt in all deinen Werken konstant: DU SELBST!

Natürlich trittst du in anderen Rollen auf, mal dünn, mal dick, mal groß, mal klein, als Frau, als Mann, als Baum, als Gorilla oder als der Hund deines verhassten Nachbarn - was immer du magst, aber das Innen, dein Innen, dein Wesenskern bleibt ewig der Gleiche, denn er ist: Null, Nichts, Leere, das Potential aller Möglichkeiten.

Nun halt mich nicht für vollkommen abgedreht, denn du kannst das alles aus der Quantenphysik ableiten - eine gewisse Kreativität und Unverfrorenheit vorausgesetzt. Die "viele Welten" Theorie wird heutzutage bereits von vielen Wissenschaftlern als das best-passendste Wirklichkeitsmodell betrachtet. Selbst Stephen Hawking, der leider kürzlich verstorbene, geniale Physiker, hat dieses Modell für aussichtsreich angesehen. Im viele Welten Modell teilt sich das Hier und Jetzt mit jedem Ereignis in eine neue Wahrscheinlichkeits-Variante auf. Mit jeder Veränderung in der Akasha, dem Nullpunktfeld, entsteht so ein neues, in sich vollständiges Universum. Der sich im Kleinsten bildende Quantenschaum spiegelt sich so im Größten und gebiert immer neue Universen. Mit mindestens Lichtgeschwindigkeit. So gesehen befinden wir uns alle 5.4 * 10-44 Sekunden (Planck-Zeit) in einem neuen Urknall.

Upps, denn in jedem dieser neuen Universen existieren wir als ein neues "Ich", als ein neues "Quantenschaum-Phänomen-Tamagotchi" und erschaffen so ein multiverses Gesamtkunstwerk, das vom Publikum des interdimensionalen Theater des Lebens begeistert gefeiert wird.

Ja, ja, ok, natürlich bringen wir auch Horror- und Gewaltkunstwerke zur Aufführung, aber wer hält schon auf Dauer Hedwig Courths-Mahler Dramen aus? Es gibt ja immer noch die Möglichkeit unser Publikum umzugewöhnen, dann könnten wir auf die unmenschlichen Genres unseres Schaffens verzichten.

Nun, das alles klingt wohl zu fantastisch und unvorstellbar. Es ruft Widerstand hervor, denn eine solche Sichtweise widerspricht Allem, was uns jemals beigebracht wurde. Doch wenn wir uns nur für wenige Augenblicke unserem Denken zuwenden, werden wir feststellen, mit welcher Souveränität wir mit unseren inneren Bildern umgehen. Wir halten uns in unseren kreativen Bilderwelten auf, während wir uns im Hier und Jetzt wähnen. Diese Bilderwelten sind die Abbilder jener Paralleluniversen, die um unser Hier und Jetzt aufschäumen. Solange wir uns nicht mit der Betrachtung der Vergangenheit beschäftigen, steuern wir dabei durch die kreativen Wogen der zukünftigen Möglichkeiten und wägen unseren Lebensweg ab. Voila, und jetzt sieht dieses Modell der parallelen Universen gar nicht mehr so absurd und jenseits unseres klaren Verstandes aus.

Und wenn du mir immer noch nicht traust, dann überleg doch mal woher deine Ängste kommen. Die Angst den Job zu verlieren, den du JETZT noch hast, die Angst krank zu werden, während du dich JETZT bester Gesundheit freust, die Angst im Alter zu verarmen, während du JETZT im Wohlstand lebst. Das sind nur ein paar beispielhaft ausgewählte Ängste, die allesamt aus dem Möglichkeitspotential der Zukunft stammen. Wie brutal real diese Bilder und Vorstellungen auf unser tatsächliches Sein im Hier und Jetzt wirken, merken wir an den Reaktionen unseres Körpers: Stimmungsänderungen bis hin zu Panikattacken, Hypertonie, Dauerstress, Psychosomatische und physische Erkrankungen usw.
Die sogenannten zivilisatorisch bedingten Krankheiten schaffen wir uns so selbst!
Hey! Denk mal kurz nach!

 

Manifestieren heißt aus einem unendlichen Möglichkeits-Potential auswählen.

 

Wer gibt dir also vor, was du auszuwählen hast? Wer bestraft dich, wenn du das dir Wohltuende, Angenehme, Schöne, Ästhetische und Heilende auswählst? Warum tust du es nicht? Warum hältst du an der, dir bekannten oder eingeredeten, beschissenen Auswahl fest?

 

Du bist es, in deiner Entität als bewusstseinsbestimmender Geist, der deine aktuelle Wirklichkeit erzeugt. Du kannst mit deiner Kreativität aus allem schöpfen: Es ist völlig ega,l ob du eine parallele Realität aus der Vergangenheit oder Zukunft verwirklichst. Alles ist gleichzeitig präsent. Das Hier und Jetzt ist der Kraftpunkt deines Lebens. Der einzige Punkt, an dem dein Wesenskern zum Vorschein kommt. Du kannst weiterhin den alten Vorurteilen folgen, der Zeit Tribut zollen und dich Sekunde um Sekunde abwartend, durch die Wogen kämpfen, nur um irgendwie in der Zukunft einen ruhigen Punkt zu finden, an dem du, DU sein darfst. Oder du kommst im Hier und Jetzt zur Ruhe, gehst in die Meditation, um die emotionale Kraft zu wecken, mit der du jeden beliebigen Augenblick aufscheinen oder verblassen lassen kannst. Du kannst weiterhin die Probleme der Zukunft wälzen oder dich im Jammertal deiner Vergangenheit sulen.

Du kannst aber auch deine Schöpferkraft aufleuchten lassen und hier und jetzt die Dinge manifestieren, die du für dein eigenes Glück und das Wohlergehen der Erde und der ganzen Menschheit für nötig ansiehst.

 

Und jetzt kommt der nächste Knaller: 

Die Zeit ist KEIN Fluss, der gemächlich von seiner Quelle ins Meer fließt. Da ist kein Meer, indem die Zeit endet und da ist kein Anfang, an der Zeit beginnt. Zeit ist deine Vorstellung. Schon jetzt besteht deine Wahrnehmung von Zeit ausschließlich aus Veränderungen des Raumes. Völlig egal, ob es sich dabei um den Spin von Elektronen handelt oder den Weg des Sekundenzeigers deiner Uhr. Zeit existiert nur als Strukturelement in deinem Bewusstsein. Gehe hinter dein Bewusstsein und du wirst wissen.

 

 

 

Dieses Strukturelement klassifiziert Informationen als alt oder neu. Alte Informationen stammen aus der Vergangenheit und neue sind ... im JETZT. Basta.

Das, was für uns Zeit ist, entspringt im Jetzt. Die Zukunft existiert nur als Potentialwolke, die wir durch unsere Entscheidung in eine materialisierte bzw. erlebte Vergangenheit verwandeln (strukturieren).  Wir sitzen quasi auf der Wolke des Hier und Jetzt und spinnen die Geschichte der Vergangenheit. Damit bringen wir durch unsere Existenz Ordnung in das Chaos, lassen aber auch Informationen aus der Vergangenheit auf neuen Lebensfäden wiederaufleben. Wir greifen in die verwobenen Informationen hinein und ziehen Gedanken heraus, die sofort eine neue Existenz erhalten und vom Augenblick des Bewusstwerdens wieder einem neuen Ariadnefaden folgen. So entstehen neue Vernetzungen, neue Chancen und eine neue Existenz, die diese Information durch uns erhält. Was daraus wird liegt nicht bei uns. Wir greifen mit unserem Denken nur in DIESEM Moment ein und hauchen der Information, die wir als Gedanke, Vision oder Gefühl erleben, damit neues Leben ein. Dann ist dieser Gedanke auch schon weg und auf dem Weg in seine Realisierung. Natürlich manifestieren sich nicht alle Gedanken sofort und schnell, aber wir haben ihnen die Kraft gegeben, in unserer Realität zu wurzeln und mit ihrer eigenen Lebensart, werden sie sich dadurch in unserem Leben entfalten.

Unsere Realität ist kristallisierte Liebe. Ein Hologramm in uns wachsender Gedankenbilder. Unsere Denkfähigkeit haben wir, damit wir diesen Garten der Träume versorgen können. So wie Pflanzen und Tiere ihre Versorgung mit Wasser und Nahrung brauchen, so braucht unser Hologramm die Versorgung mit Liebe (Energie). Diese Energie geben wir ihm, wenn wir uns unseres Hologramms bewusst sind. Dabei sind wir jedoch nicht so sehr eingeschränkt, wie ein Gärtner, dem nur die kristallisierten Formen anvertraut sind. Nein, wir können auswählen, welche Pflanzen in unserem Garten wachsen dürfen und welche wir besser ausmerzen oder noch besser: gar nicht erst erfinden.

Die Realität, in der wir leben, unsere Gedanken, Vorstellungen, Gefühle und Wünsche, sind Vorgänge einer von uns selbst ausgesuchten Kollektion, aus einer Vielzahl von Möglichkeiten. Diese Vorgänge definieren unsere Welt und diese bestimmt, was wir an geistigen Bildern, Ideen und Vorstellungen neu schöpfen können. Die von uns ausgewählte Kollektion bestimmt also unsere Lebensrealität. Diese Vorgänge sind meistens unbewusst und daher formiert sich unser Hologramm auch weitgehend unbewusst. Wenn wir jedoch anfangen, unsere Auswahl an Gedanken, Vorstellungen, Gefühlen und Wünschen vorsätzlich und bewusst zu treffen, werden wir eine entsprechende Klarheit unserer Realität und der dazugehörigen Emotionen verwirklichen. Dazu gehört auch, das wir die Auswahl unserer Kollektion bewusst treffen.

 

Wenn das für einen Einzelnen erreichbar ist, dann folgt daraus zwingend und logisch:

Je mehr Menschen sich mit Absicht auf sich selbst besinnen und beginnen, sich dem Sinn ihres Lebens bewusst zu werden, desto größer wird die globale Wirkung ihrer Schöpferkraft.

Desto schneller und intensiver lösen sich die vermeintlichen Probleme auf und desto harmonischer kann sich das Hologramm des Jetzt entfalten. Das Bewusstsein eines harmonischen Jetzt beruhigt das aus selbstsüchtigen Motiven aufgepeitschte Meer der Möglichkeiten. Im Sonnenschein des Wissens, kann dann jeder die eigenen kleinen Segel einziehen, das Steuer loslassen und sich dem Wind der Liebe hingeben. Auch wenn wir alle scheinbar getrennte Einzelformen darstellen, sind wir im Kern unseres Wesens alle Eins: Null, Nichts, Leere, das stille Potential aller Möglichkeiten.

In diesem Wissen können wir eine gemeinsame Realität erschaffen, die buchstäblich mit des Menschen Würde durchtränkt, die Schönste der Schönen darstellt.

Dieser große Schöpfungsakt, zu dem wir Menschen nicht nur fähig, sondern auch aufgerufen sind, ist keine Illusion. Wir alle praktizieren ihn schon immer, wenn auch nicht immer bewusst. Daher spreche ich in diesem Text zu dir und fordere dich als Erdenwesen auf, dein Selbstverständnis zu verändern und einen Wechsel zu einem neuen Weltbild zu vollziehen.

Ich erinnere dich an dein Versprechen, das du vor deiner Zeit als Mensch gegeben hast und das dir als Ticket in diese wundervolle Erdenwirklichkeit diente:

 

Die Zahl der Wesen ist unendlich; ich gelobe, sie alle zu erlösen.

Gier, Hass und Unwissenheit entstehen unaufhörlich; ich gelobe, sie zu überwinden.

Die Tore des Weges sind zahllos; ich gelobe, sie alle zu durchschreiten.

Die Verwirklichung der Welt ist unmöglich; ich gelobe, sie zu verwirklichen.

 

Im Ansturm der Hiobsbotschaften, unsere Welt, ihren Zustand und ihr Klima betreffend, sehe ich es als ungemein wichtig an, zu erkennen, dass unsere Welt mehr von unseren Gedanken, Gefühlen und Absichten abhängt, als von der kristallisierten Energie, aus der ihre Formen bestehen. Es wird Zeit eine neue Grundlage zu erschaffen, auf der sich das menschliche Miteinander abspielt. Es wird Zeit, den Tanz um das goldene Kalb der Ökonomie, zu beenden und dem Kaiser wieder zu geben, was des Kaisers ist: Sein Geld, sein Vermögen, seine weltliche Macht

und zu behalten, was unser ist:  Intelligenz, Mitgefühl, Liebe und Schöpferkraft.

Wir erschaffen diese Welt, erhalten diese Welt und tragen die Verantwortung für diese Welt. Wenn wir jetzt nicht anfangen mit unseren Mitteln diese Welt zu beschützen, werden wir mit ihr untergehen und dann ist auch das Klassenziel nicht erreicht.

 

Deine Stimme aus der Null, dem Nichts, der Leere und des Potentials aller Möglichkeiten. 

 

alles liebe
Hans