· 

Wölfe der Angst - statt Osterhasen der Liebe

Wölfe der Angst statt Osterhasen der Liebe 

 

 

Viele von uns leben heute in Angst. Andere sind bemüht, der Angst nicht zu verfallen. Doch die Energie kreist um Angst. Wir können uns dem kaum entziehen, denn es gibt jene unter uns, die um ihre Eltern, Verwandten oder Freunde trauern. Niemand von ihnen hätte gedacht, dass es so kommen würde. Niemand hätte gedacht, dass es trotz aller Bemühungen so schwierig sein wird. Bei diesem Verlust helfen keine esoterischen Methoden und keine philosophischen Prinzipien. Es ist, als ob der Boden untern den Füßen verdampfe und man in einen schwarzen Abgrund fällt. Die emotionale Betroffenheit und die Trauer ist überwältigend. Dem lässt sich nur mit Frieden und Mitgefühl begegnen, und indem man sein Licht mit der Welt und mit denjenigen teilt, die es in diesem Moment nötig haben.

 

Die meisten, die das jetzt lesen, sind aus einem bestimmten Grund auf dieser Erde. Ich möchte deshalb diesen Augenblick nutzen, sie daran zu erinnern, dass sie das Licht in diesem Zeitalter des Umbruchs halten wollten! Deshalb erinnere ich daran, das innere Licht mit dem Atem aufzuwecken.

Jetzt, bevor du weiter liest.

Schließe für einen Moment deine Augen und atme. Lass dein Licht aufscheinen und ausstrahlen. Öffne alle Fenster, Türen und Tore deines Seins und strahle....

Nutze dein Gefühl... 

Bevor ich auf mein heutiges Thema zu sprechen komme, möchte ich anmerken, dass wir alle einer Konditionierung unterliegen, die uns unbewusst vorgibt, wie wir mit Angst umzugehen haben. Diese Konditionierung stammt ursprünglich von unseren Eltern. Es gibt drei Typen dieser Verhaltensmatritzen. 

Der erste Typ ist von verständigen Eltern. Diese Eltern haben ihr Kind durch seine Ängste geführt und es dabei immer wieder mit ihre Liebe umgeben. Sie haben es gelehrt, wie es seine Ängste bis zu einem bestimmten Grad überwinden kann. 

Der zweite Typ Eltern hatte selbst große Angst und dadurch hat sich die Angst im Kind gesteigert. Es hat gelernt, dass Angst zu haben, der normale Zustand ist, denn Mama und Papa hatten ja auch Angst. Diese Erkenntnis zeichnet ein Kind für sein ganzes Leben. Es wird die angstvollen Situationen nie vergessen, weil niemand da war, der es darin Liebe spüren lies. Diese Kinder zittern auch heute noch, wenn Angst aufkommt, anstatt handeln zu können.

Der dritte Typ stammt von kontrollierende Eltern. Sie haben die kindliche Angst dazu benutzt, das Kind gefügig zu machen. Sie verstärkten die kindlichen Ängste, um dem Kind ein bestimmtes Verhalten anzutrainieren. Dieses Kind wächst in der Überzeugung auf, dass Angst nur mit einem engmaschigen Regelsystem in Schach zu halten ist.

 

Nun, all das ist lange her, hat seine Spuren hinterlassen und beeinflusst unser heutiges Verhalten im Umgang mit bedrohlichen Situationen. Trotzdem hat jeder in sein eigenes Gleichgewicht gefunden. Wir verstehen heute, dass wir während des Aufwachsens Zeiten der Angst durchmachen müssen, und dass wir dabei oft Dinge nicht verstehen. Vor allem wenn du Typ 2 oder 3 Eltern hattest, wirst du nur schwer verstehen, dass sich Angst durch Mitgefühl und Liebe, durch Erklärungen und genaues Hinschauen sehr leicht auflösen lässt.  

 

Jeder von uns trägt seine Kindheit lebendig in sich. Sie ist das Fruchtfleisch, das sich um den ursprünglichen Wesenskern gebildet hat und das du heute als "Ich selbst" bezeichnest. Deshalb sei dir sicher, dass bei vielen Menschen diese eingefleischten Kinder, im Moment zu Tode erschrocken sind. Ich möchte dich bitten, dir das jetzt klar zu machen. Stelle fest, wie und ob du davon betroffen bist und verändere deine Haltung gegenüber dir selbst. 

Wie auch immer deine Selbsteinschätzung ausfällt, gib deinen kindlichen Ängsten die Freiheit da zu sein und zeige ihnen, dass es weder im Dunklen noch im Licht, Monster, Gespenster, Zauberer, Hexen oder Geister gibt. All diese Ängste sind Produkte eines heranwachsenden Bewusstsein, dem keine Erklärungen für seine Wahrnehmungen gegeben wurden oder dem seine Wahrnehmungen womöglich als Einbildungen abgesprochen wurden.

Heute hast du natürlich keine Angst mehr vor Hexen, Zauberern oder bösen Geistern. Oder etwa doch?  Deine heutigen Ängste heißen vielmehr: Virus, Krankheit, Arbeitslosigkeit, Vermögensverlust, Inflation, Armut und Tod. Diese Ängste hast du als Kind nie gehabt. Wo kommen sie also her? 

 

Zum einen hast du sie von deinen Eltern, meist vom Typ 2 oder 3 übernommen. Zum anderen wurden sie dir durch jahrelange Suggestionen eingepflanzt. Sie kamen aus den Nachrichten, von Lehrern, Priestern, über Freunde, die Informationen aus Nachrichten verbreiteten oder aus jenen Gesellschaftsschichten, in die du hineinwachsen wolltest. So hat sich ein ganz neues Netzwerk von Angstthemen in dir aufbauen können, das sich eng an das Fruchtfleisch deiner Kindheit anschmiegt. 

Ich glaube, du weißt schon, wohin das führt. Sobald die Angstthemen angesprochen werden, reagieren die Verhaltensmuster, die du im Umgang mit Angst in dir gespeichert hast. Vielleicht wirst du jetzt sagen, dass du darüber hinausgewachsen bist, aber bist du das wirklich?  Wie lange muss z.B. die Corona Krise noch andauern, bis auch du dich zu fürchten beginnst? 

Sei dir bitte nicht zu sicher, dass du vor allem gefeit bist. Es ist den "dunklen" Kräften seit langem bekannt, welche Knöpfe sie drücken müssen, damit alle Menschen in Angst verfallen und es ihnen unmöglich wird, sich aus der emotionalen Umklammerung selbst befreien zu können. 

Alte Seele! Träger des Lichts! Lass es nicht soweit kommen!

Du hast die Mittel in dir, mit denen du die "Wölfe der Angst" besänftigen kannst. Diese Mittel sind Mitgefühl und Vergebung und die Liebe zu dir selbst. Erst wenn du dir selbst vergeben kannst und verstehst, warum dein Leben so gelaufen ist, wie es verlief, wenn du selbst klar und besonnen in dir ruhst, kannst du dich daran machen, deinem Nächsten zu helfen. Du kannst diese innere Stärke auf keinem anderen Weg erhalten.

 

Jetzt wirst du vielleicht den Kopf schütteln und dich fragen, wie oft du das denn noch machen musst. Meine Antwort ist: "Immer!", "Immer und immer wieder!" Die heutige Situation in der Welt konnte nur entstehen, weil sich zu viele Menschen in trügerischer Sicherheit wähnten und glaubten, es könne ihnen nichts passieren. Doch sie hatten (haben?) es nicht verstanden. Einige wollten es auch nicht wissen, dass ihr Denken und ihre Emotionen das Geschehen in ihrer Realität schöpferisch steuerten.

Sie meinten, sie könnten sich, ohne Konsequenzen zu fürchten zu müssen, mit Horror- und Katastrophenfilmen ihr Adrenalin-Doping geben. Millionen von ihnen! Die Konsequenzen müssen nun getragen werden. Von Allen - und zwar solange, bis sich das Bewusstsein wieder soweit geklärt hat, dass es in der Lage ist, seine Fehler einzusehen.

 

Ich denke das wird noch lange dauern. Lang genug, damit sich in der materiellen Realität das veränderte Bewusstsein reflektieren kann. Im Laufe der nächsten Jahre werden sich einige Dinge radikal ändern. Eine dieser Änderungen werden sich in den Medien vollziehen, wenn die gröbste Angst abgeflaut ist. Hier wird sich die Verantwortung jener radikal verändern, die Informationen zusammenstellen und verbreiten. Wenn sich die emotionale Trübung des Bewusstseins wieder gelegt hat, wird herauskommen, dass die Medien diese "Corona Krise" herbeigeredet haben und alles mit jedem Tag noch schlimmer gemacht haben. Es wird herauskommen, dass politische Kräfte im Spiel waren, die aus einer Mücke einen Elefanten machten, um ihre verdeckten Ziele zu verfolgen. Es wird herauskommen, wer, wann, wo, wie und warum das alles inszeniert wurde und es wird jedem klar werden, was der wirkliche Grund für die weltweite Hysterie war.

In der gesamten Geschichte der Menschheit, hat es so einen planetaren Stillstand nämlich noch nie gegeben.

 

Unsere gesamten Medien basieren schon seit langem nicht mehr auf Informationen, sondern werden durch Quoten gesteuert. Sie buhlen um Zuschauer und setzen im Hintergrund Marketing-Methoden ein. So steuern sie die Gefühle der Menschen. Je mehr dramatische Dinge sie zeigen, desto mehr Adrenalin, Dopamin und andere Neurotransmitter werden in den Zuschauern produziert. Ist die Angstbotschaft der Nachrichten richtig groß, hält diese Produktion auch noch Tage nach der Sendung an. Die ganze Welt wird vom Drama angezogen und in diese Sucht getrieben. Doch das ist noch nicht genug. Die Informationen werden auch noch in aller Breite diskutiert. In Gesprächsrunden, Talks, langen Interviews und noch längeren Nachrichtenmeldungen. So werden sie gebetsmühlenartig wiederholt, ohne dadurch jemals einen höheren Informationsgehalt zu bekommen. Es wird nur der Eindruck ihrer Wichtigkeit gesteigert, bei gleichzeitiger Erhöhung der Langeweile. Und dann, im Zustand der emotionalen Überflutung und Apathie, spielen die Medien Werbung ein. Werbung, die sehr oft in einem krassen Widerspruch zu den Nachrichten stehen. Egal ob Internet, TV oder Zeitungen. Die Medien haben querbeet das Maß für Angemessenheit, Etikette und Pietät verloren. Mit einem Blick in die Google-Nachrichten und ihre Begleitinformationen auf dem Bildschirm kannst du dir das selbst bestätigen. 

 

90% der Nachrichten drehen sich zur Zeit um Corona und was in Zukunft daraus Schreckliches wird. Ich glaube, dass die Menschen, die diese Nachrichten herstellen, wissen, dass sie diesen Planeten im Moment zu Tode erschrecken. Es scheint ihre Absicht zu sein. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass sich das bald ändern wird. Es gibt immer mehr Nachrichtenkanäle, die gute Nachrichten verbreiten. Sie entstehen nach und nach, einer nach dem anderen, weil sich immer mehr Menschen darüber bewusst werden, dass sie von der Dauerberieselung mit schrecklichen Dramen endgültig genug haben. Wenn wir begreifen, wer diese Krise heraufbeschworen hat, werden die daran Beteiligten keine weitere Chance bekommen. 

 

Es klingt hart, aber die Dreistigkeit, mit der diese weltweite Krise initiiert wurde, kann nur mit einer System-Abschaffung geahndet werden. Doch diese Abschaffung muss im Bewusstsein jedes Einzelnen wurzeln, der dann nur noch bereit ist, konstruktive und ehrliche Informationen aufzunehmen und Dinge umzusetzen, die ausgewogen und erbaulich sind. So werden alle sehen, was wirklich geschieht und was nicht. Es gibt heute schon viele gute Nachrichten, die aber von den etablierten Medien nicht verbreitet werden. Wenn sich der Staub gelegt hat, werden aber nicht nur die Machenschaften der Medien offenbar. Es werden auch die letzten "dunklen" Kräfte ans Licht gezerrt, die den Staub aufgewirbelt haben. Diese Kräfte, die sich jetzt noch in Sicherheit wiegen, werden dargestellt und auch die Art und Weise, wie sie die Menschen klein gehalten haben, wird öffentlich gemacht.  Das werden ebenfalls Medien tun, aber andere, als die, die uns bis jetzt so maßlos für dumm verkaufen.

 

Wir sollten uns heute schon überlegen, was wir mit Institutionen machen wollen, die uns angelogen, hintergangen und ihren Job nur für sich selbst machen. Die uns "Brot und Spiele" gaben, aber den zwischenmenschlichen Kontakt versagen wollen. Die glauben, dass die Lösung in der Trennung, statt in der Gemeinsamkeit liegt und die unseren Herzen in der Not, Schlangen statt Brot geben und behaupten das sei Hilfe. Sie machen es nicht gut und sie missbrauchen unser Vertrauen. Sie haben uns außer Angst nichts gegeben, was unseren Herzen geholfen hätte. Sie haben nicht die Hand jener gehalten, die  in Angst verzagten und für die es notwendig gewesen wäre. Sie haben niemanden umarmt! Nein, sie haben es verboten und sie haben nur ihre eigenen Ziele ohne Rücksicht verfolgt.
Wir müssen uns schnell und bald fragen, wer die Verantwortung dafür trägt.

 

In aller Munde ist der "Neustart" und die Hoffnung auf eine neue Freiheit. Aber die Freiheit war nie weg. Wir haben sie nur leichtfertig abgegeben. Der Neustart ist nach Ansicht der agierenden Verantwortlichen, eine Rückkehr zu dem, was vorher Normal war. Sie benutzen die Panik vor einer relativ kleinen Gefahr weiterhin schamlos aus. Doch der Neustart wird nicht einfach ein Reset auf das alte System sein. Das ist kein Update eines in die Tage gekommen veralteten Systems, sondern der Start einer veränderten Erde. Das Neue wird sich ähnlich exponentiell ausbreiten, wie es das Corona Virus  tat. Zunächst wird es sich unter der Wahrnehmungsgrenze ausbreiten, um sich dann unaufhaltsam über das Alte zu erheben. Die Erde wird dafür eine Weile brauchen, aber wir werden anfangen, unsere Leben anders und vielleicht auch wahrhaftiger zu leben. Vielleicht werden wir wunderbare Dinge entdecken, die uns ohne diese Krise entgangen wären.

 

Wir haben uns an den Geschenken der Erde jetzt den Magen verdorben, weil wir gierig und undankbar mit ihren Gaben umgegangen sind. Wir haben uns wie unwissende Kinder aufgeführt, die sich nun an Gummibärchen und Schokoladeneis überfressen haben. Die Corona Pandemie ist keine Strafe der Erde, sondern eine Konsequenz aus unserem eigenen Verhalten. Sie ist eine Mahnung, uns nicht über den Kreis der Schöpfung zu erheben, sondern unseren Platz darin zu finden. Die große Krise wird uns den Weg zeigen, wie wir in Maßen, mit Genuss und Liebe auf und von dieser Erde leben können. Das wird das weltweite Gleichgewicht wiederherstellen. Allerdings nicht in der Art, wie wir es aus dem übertakteten und auf Massenausbeutung ausgelegten, vergangenen System kannten.

  

Wie selektiv zurzeit die Nachrichten sind, merkt man daran, dass nichts dafür unternommen wird, die Menschen zu beruhigen. Es wird nicht darüber berichtet, dass die Genesungsrate für eine Corona Infektion bei mehr als 95% liegt. Es wird nicht darüber berichtet, dass die Die Infektionsrate weltweit unter 0,5% liegt und die Anzahl schwerer Erkrankungen nochmals um den Faktor 100 niedriger liegt. Stattdessen werden Horror Zahlen und Diagramme der Infizierten Raten und der Toten verbreitet.  Niemand schert sich um die Grundlagen einer fairen Statistik, die immer eine feste Bezugsgröße z.B. die Gesamtbevölkerung haben muss. Es geht also nicht um ehrliche Information, sondern darum, durch Verzerrung von Fakten, ein Drama zu befeuern. Dazu kommt noch das ganze Gerede vom drohenden wirtschaftlichen Unheil und der zukünftigen Düsternis. Das ist alles nur Schrott aus dem Munde eines zur Veränderung nicht bereiten, sterbenden Systems, dessen Regeln allein auf Gier, Kontrolle und Angst basieren.

  

Wir haben mit der Corona Krise die Chance, auf einen friedlichen Systemwechsel. Einen Wechsel von einem auf Misstrauen, Egoismus und Unterdrückung aufbauenden System, hin zu einem auf Freiheit, Selbstbeschränkung und Miteinander basierenden Systems. Wenn das utopisch klingt, dann ist es der richtige Ansatz, um ins eigene Denken aufgenommen zu werden. Nur das Utopische überschreitet die Grenzen des Existierenden. Ich denke nicht, dass dafür ein Wirtschaftszusammenbruch nötig sein wird. Wir müssen uns eher vom existierenden, auf Geld basierenden Finanzsystem und dem Globalisierungs-Wahn verabschieden. Wir müssen uns an eine freiwillige Selbstbegrenzung gewöhnen, die der Erde zuliebe, viele Dinge, wie Massentourismus, Mineralölförderung und Gewinnmaximierung ächtet. 

 

Das wollte ich heute sagen. Die Corona Krise wird als etwas ganz Schlimmes dargestellt, doch es ist nur ein kleines Schlagloch auf dem Weg. Wir haben uns verleiten lassen, zu schnell darüber zu fahren. Jetzt ist die Achse gebrochen und wir mussten anhalten, um unser System zu reparieren. Doch es scheint so, dass in Wirklichkeit weit mehr zerborsten ist als nur die Achse. Aber die wirkliche Wahrheit ist noch nicht da.  Die guten Nachrichten sind noch nicht bekannt. Sie sind unterwegs und wenn sie ankommen, wird es eine Abrechnung geben. Wie hieß es doch bei den Jakobinern: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit. Schon vergessen? Wir werden es erleben und dann müssen wir unser Mitgefühl beweisen, auch unsere Feinde zu lieben.

Die Zeit, für die wir hier sind, ist gekommen - und wir haben keine Angst!

 

alles liebe

Hans

 

 

SEND ME AN ANGEL 

Der weise Mann sagte , folge nur diesem Weg

zu der Dämmerung des Lichts

Der Wind wird dir in dein Gesicht blasen

als die Jahre an dir vorüberziehen

Höre die Stimme tief in dir

Es sind die Rufe deines Herzens

Schließe deine Augen und du wirst ihn finden

den Ausgang aus dem Dunklen

 

Hier bin ich

Wirst du mir einen Engel schicken?

Hier bin ich

im Land des Morgensterns!

 

Der weise Mann sagte , finde nur deinen Platz

im Auge des Sturms

Pflücke die Rosen am Rand des Weges

Aber sei auf der Hut vor den Dornen

 

 

Hier bin ich

Wirst du mir einen Engel schicken?

Hier bin ich

Im Land des Morgensterns!

 

Der weise Mann sagte , hebe nur deine Hand

Und greife nach dem Zauber

Finde die Tür zum versprochenen Land

Glaube nur an dich selbst

Höre auf die Stimme tief in dir

Es sind die Rufe deines Herzens

Schließe deine Augen und du wirst ihn finden

den Weg aus dem Dunklen

 

Hier bin ich

Wirst du mir einen Engel schicken?

Hier bin ich

Im Land des Morgensterns!

Hier bin ich

Wirst du mir einen Engel schicken?

Hier bin ich

Im Land des Morgensterns!