· 

Transzendenz

Transzendenz

Als transzendent gilt, was außerhalb oder jenseits eines Bereiches möglicher Erfahrung liegt und nicht von ihm abhängig ist. 

 

Unser menschlicher Erfahrungsbereich ist auf die Phänomene der physischen Welt beschränkt. In den letzten Jahrzehnten ist unser Erfahrungsbereich sehr gewachsen. Sowohl in das Allerkleinste als auch in das Allergrößte. Wir schauen heute mit Teleskopen zu unvorstellbar weit entfernten Orten und die Apparaturen der Quantenphysik führen uns an die Geburtstätten von dem, was wir Energie und Materie nennen. Wir überwinden Zeitbarrieren und bleiben doch immer im Jetzt unseres Lebens. Es ist ziemlich eindeutig, dass alle Sinneserfahrungen, Messergebnisse und Fotos nicht zu dem gehören, was mit "Transzendenz" gemeint ist.

Wir können noch so intelligent forschen: halten wir uns an die Definition von "transzendent" kann uns nichts, was wir erfahren, eine Antwort geben.

Sind wir deshalb auf immer in eine Sinnenwelt eingeschlossen? 

 

Ich möchte dich auf eine kurze Reise in die Welt der Information mitnehmen. Information ist transzendent. Information als pure Information kann nicht sinnlich erfasst werden. Nur wenn Information IN eine FORM (ation) gefunden hat, wird sie für uns erfahrbar. Dies ist ein grundlegender und zutiefst schöpferischer Vorgang. Bitte rechne einmal im Kopf folgende Aufgabe:  2+2= ?

Klar, das ist 4, aber woher weißt du das?

Du hast völlig automatisch aus den Form-Symbolen 2 und den Form-Symbolen + und = , gewusst was zu tun ist. So konntest du die abstrakte Information "2", die sich in dem Form-Symbol "2" ausdrückt, in die Information "4" verwandeln. Das gleiche tust du bei  x + x= 2x oder: Tinchen hat 2 Äpfel in jeder Hand. Wie viel Äpfel trägt sie? Oder  zwei Fahrräder haben wie viele Räder?

Du siehst die Information mit der du denkst (in dem Fall rechnest) ist immer "2", egal welches Form-Symbol dir die Welt liefert. Die Information ist unabhängig von ihrer Form!

Sie ist transzendent und die Form ist immanent. Beides ist unzertrennlich. Es gibt keine Form ohne Information.

Dieser abstrakte Ausflug war nötig um dir klar zu machen, dass dein Bewusstsein mit transzendenten Informationen jongliert und dein Intellekt, dein Denken, diese in Formen übersetzt. Ebenso basieren deine Gefühle auf transzendenten Informationen, die dir in dein Bewusstsein zugespielt werden. Damit gehören Denken und Fühlen im Grunde nicht zu den Sinneswahrnehmungen. Es sind deine "Sinne" für Information. Information ist Transzendent und damit bist du über Fühlen und Denken in die transzendente Welt eingebunden, die von weltlichen Messapparaturen und den 5 Sinnesorganen nicht erfasst werden kann. 

Diese transzendente Welt besteht aus reiner Information, die alles dir Bekannte durchdringt. Es ist - einfach ausgedrückt - eine 5. Dimension. Diese "Dimension" existiert überall. Genauso wie das physikalische "Nullpunktfeld" und die Ereignisse, die wir wahrnehmen und in Gang setzen. Alles ist in dieser Dimension "gespiegelt". Das entspricht der platonischen Ideen-Welt, die immer zuerst da ist und die Grundlage für alles darstellt. Selbst aber niemals in Erscheinung tritt.

Das bedeutet, dass alles, was du erlebst und wahrnimmst, sich in dieser Informationswelt ausdrückt und darin gespeichert wird. Früher nannten die Weisen diese Welt "Akasha Chronik". Heute wird sie bereits von Physikern als "Interwelt" bezeichnet. Ihre Existenz ist keine esoterische Behauptung mehr, sondern eine physikalische Notwendigkeit, damit unsere Realität so sein kann, wie sie ist.

Um diese transzendente Interwelt besuchen zu können ist einiges an Übung nötig. Vor allem muss das vordergründige Rumoren des immer unruhigen Verstandes ausgeschaltet werden, denn seine Tätigkeit erzeugt immer neue Informationen.

Ist das einmal geschafft, müssen die Gefühle zum Schweigen gebracht werden. Das ist wohl die größte Hürde, die zu überwinden ist. Weder Liebe noch Hass, weder Zuneigung noch Aggression oder  Sehnsucht dürfen da sein. Dieser Zustand wird oft als "Es ruht in der Mitte" bezeichnet.

Erst dann zeigen sich die noch nicht in Formen gegossenen Informationen der Interwelt. Sobald diese Informationen jedoch durch unser Bewusstsein berühren, strukturieren sie sich sofort zu Formen, die wir wieder denken und schon kreieren wir wieder Modulationen, die die 5. Dimension verdecken. 

 

Wir selbst sind also der Motor, der unablässig die transzendente Information in die Formen der Realität transformiert. Wir selbst halten uns dadurch davon ab, die transzendente Interwelt direkt zu erleben und lassen uns so zu der Behauptung kommen, dass es so etwas gar nicht gibt. Doch in Wirklichkeit ist es nichts Neues, was unserer Quantenphysiker finden. Seit Jahrtausenden ist die Existenz dieser unerfassbaren Informationswelt bekannt. Wir haben nur vergessen, dass sie existiert und in großem Ausmaß auch vergessen wie man mit ihr umgehen muss. Das unbewusste Erschaffen von Realität, dass in den meisten Menschen wirkt, ist daher die Quelle aller Probleme dieser Welt. Der persönlichen Probleme, des persönlichen Schicksal und des persönlichen Glücks. Aber diese Unbewusstheit ist auch die Ursache aller globalen Krisen, Staatsformen, Kriegen und Epidemien.

Die Lösung daraus ist bereits der ernst gemeinte Versuch, diese transzendente Wirklichkeit einmal zu erleben.  Er setzt alles in Gang, das nötig ist, die Probleme der persönlichen und kollektiven Realität zu heilen. Er muss einfach nur getan werden.

 

alles liebe

Hans 

WHITER SHADE OF PALE 

Wir haben den lockeren Fandango ausgelassen,

Und schlugen auf der Tanzfläche Rad.

Ich fühlte mich ein wenig seekrank,

Doch die Menge schrie nach mehr.

 

Dann kam der Laden immer mehr in Schwung,

Solange bis irgendwann das Dach weg flog.

Und als wir noch einen Drink bestellen wollten,

brachte der Kellner gleich ein ganzes Tablett.

 

Und so geschah es später,

Während der Müller seine Geschichte erzählte,

Dass ihr Gesicht, zunächst nur sehr schwach,

Einen helleren Blasston annahm

 

 

Sie sagte, "Es gibt keinen Grund dafür 

Und die Wahrheit ist doch offensichtlich"

Doch ich blätterte durch meine Spielkarten

Und konnte sie nicht in Ruhe lassen.

 

Eine von 16 vestalischen Jungfrauen

Die Richtung Küste aufbrachen

Und auch wenn meine Augen offen waren

Hätten sie genau so gut geschlossen sein können

 

(Chorus)

Sie sagte "Ich bin im Landurlaub nach Hause gekommen"

Obwohl wir in Wirklichkeit noch auf dem Meer waren

Darum zog ich sie vor den Spiegel

Und zwang sie, mir zuzustimmen

 

Indem ich sagte "Du bist dann wohl die Meerjungfrau

Die Neptun auf einen Ausflug mitgenommen hat"

Aber sie lächelte mich so traurig an

Dass mein Zorn sofort verschwand

 

Wenn Musik die Nahrung der Liebe ist

Dann ist Lachen ihre Königin

Und, ganz genau so, wenn das Hinterste zuvorderst ist

Dann ist Schmutz in Wahrheit sauber!

 

Mein Mund war schon trocken wie Pappe

Die mir direkt durch den Kopf zu schießen schien

Also tauchten wir schleunigst direkt ins Wasser ein

Und griffen den Meeresboden an