· 

Impf Tsunami

Impf Tsunami

 

Im April so tönt der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, sollen genauso viele Menschen geimpft werden, wie im gesamten ersten Quartal 2021:  Also gut 10 Millionen Impfungen. Bis jetzt dümpelt die Impf-Zahl laut RKI bei maximal 900.000 pro Woche herum. Im Durchschnitt noch weniger. Nach Adam Riese sind das dann 3,6 Millionen Impfungen im Monat, die bisher geschafft werden.
Der April ist zu einem Drittel bereits um.

 

Jetzt habe ich in dieser Woche zufällig eine der überflüssigen AstraZeneca Impfungen ergattern können, die für ab 60ig jährige waren und besuchte das Impfzentrum Westfalen Lippe.

Da war man ganz stolz, dass man pro Tag 1600 Impfungen durchführen kann. Die Impfzentren sind von 8 bis 20 Uhr geöffnet also 12 Stunden. Ergo 1600/12 = 133 pro Stunde. Wenn ich jetzt bedenke, dass ich 70 Minuten im Impfzentrum war - für eine 90 Sekunden Impfung - und sich dabei jetzt schon lange Schlangen von bis zu 30 Personen im und vor dem Zentrum gebildet haben, dann wird die Rechnung von Herrn Spahn nicht aufgehen.  Sie wird es nicht, weil eine Verdreifachung der Impfleistung in den heutigen Zentren, bei derzeitiger Organisation nicht machbar ist. Eine Verzehnfachung schon gar nicht. Ferner von der Realität kann wohl kein Politiker sein.

 

Schon jetzt werden Sicherheitsabstände nicht eingehalten, die Leute müssen draußen in Schnee und Regen warten und die Ruhebereiche können nicht weiter bestuhlt werden, weil dann die 1,5 Meter Abstände nicht eingehalten werden können. Zu allem kommt auch noch eine katastrophale IT.
Anstatt QR Code Leser, Notebooks oder Tablets, arbeitet man mit ausgedruckten Computerlisten, Papierchecklisten, Formulare werden kopiert und all dass nacheinander, anstatt parallel.

 

Dabei würden alle zur Impfung erforderlichen Daten in den QR-Code passen, der bei der Terminvergabe per email verschickt wird. Alle Daten, bis auf die Personalausweisnummer, sind nämlich dann bereits erfasst. Vorher kriegst du keinen Termin! 

Die fehlenden Daten könnten bei der Terminierung bereits erfasst werden. Datenschutz? Traust du dem Staat oder den Kassenärztlichen Vereinigungen nicht? Wem traust du dann noch? Also mir ist der Datenschutz herzlich egal, wenn wir dadurch wieder schneller in eine uns angemessene Lebensweise finden. Und das bedeutet auch, dass wir die Kontakte zum Staat digitalisieren und die veraltete und lahmar...ige Medikative entsprechend schnell und nachhaltig modernisieren. Das ist allerdings eine Sache für den Bundesgesundheitsminister und nicht für mich aufsässigen Staatsbürger.

 

Meine Hochachtung vor den Menschen, die dort arbeiten. Sie sind alle freundlich, nett und oberflächlich entspannt. Ihr Ärger kommt zum Vorschein, wenn man ein paar Worte mit ihnen wechselt. Deshalb glaube ich nicht, dass das so bleibt, wenn plötzlich zehn Mal mehr Menschen zu den Impfstraßen drängen.

 

10 Millionen Impfungen in vier Wochen mag ja eine süffige Wahlpropaganda sein, realistisch ist es indes nicht. Es würde ja bedeuten, dass etwa die zehnfache Menge pro Tag in die Impfzentren drängt. Nicht auszudenken, wie es dann mit AHA und anderen Hygieneregeln aussieht. 10 Mal mehr heißt entweder nur noch ein Zehntel des Zeitaufwandes durch Vereinfachung der Bürokratie oder 10 Mal mehr Impfstraßen oder 10 Mal längere Schlangen, 10 Mal mehr Menschen pro Zeiteinheit in den Zentren (jetzt ca. 80, dann 800). Die einfache Phantasie lässt einem da ja schon die Schauer über den Rücken laufen.

 

Selbst wenn man die ca. 1 Million Impfungen abzieht, die über die Hausärzte abgewickelt werden sollen, bleibt ein Tsunami von 6,4 Millionen Impfungen pro Monat mehr als bisher. Was Tsunamis anrichten wissen wir. Das ist ja auch wovor Merkel und Co so Angst haben: Der Todes-Tsunami in den Intensivstationen. Warum bereitet man sich da nicht vor? Container Erweiterungen für CoVid Patienten. Geld haben wir doch genug. Die Bundeswehr und die Wirtschaft hätte die Logistik.  Einfach mehr und größere Intensiv Stationen aus dem Boden stampfen. Aber nein, lieber diskutieren wir uns über einen Brücken-Lockdown tot und sperren Deutschland weitere Wochen in den Hausarrest. Wohl wissend, dass es eine Hängebrücke wird, die in der Kürze der Zeit überhaupt nicht mit einem solchen bürokratischen Apparat umgesetzt werden kann. 

 

Ach ja, das Bild dieses Beitrags ist ein gepimpter QR Code, der in 10 Sekunden erstellt wurde ...

in diesem Sinne alles Gute und eine weise Entscheidung bei der Bundestagswahl im September 2021
Hans